Stirnweiss | Brenner Rechtsanwälte

Rechtsanwälte (m/w/d)

Stirnweiss Brenner Rechtsanwälte ist eine mittelständische, national und international erfolgreich agierende Strafrechtskanzlei. Wir beraten Mandanten in allen komplexen Bereichen des Strafrechts und bei der kontradiktorischen Auseinandersetzung vor Gericht.

Für alle unsere Kompetenzgruppen suchen wir ständig qualifizierte Rechtsanwälte (m/w/d), die sich bei uns bewerben. Ihre Einsatzschwerpunkte werden sein:

–          Das Führen von nationalen und internationalen Straf-/Gerichts- und Schiedsverfahren,

–          umfassend strafrechtliche Beratungen,

–          die juristische Betreuung von Einzelpersonen, Mittelständlern und Unternehmen,

–          in verschiedenen strafrechtlichen Rechtsgebieten wie Branchen.

Wir bieten Berufsanfängern und qualifizierten Quereinsteigern eine verantwortungsvolle und herausfordernde Tätigkeit mit überdurchschnittlichen Verdienstmöglichkeiten und konkreter Partnerperspektive. Am Anfang Ihrer Karriere werden Sie mit einem erfahrenen Partner im Austausch stehen und in Ihrer anwaltlichen Entwicklung und Fortbildung gefördert. Außerdem bieten wir Ihnen ein technisch innovatives, kollegiales Arbeitsumfeld in einem jungen Team und herausfordernden Aufgaben.

Wir suchen Bewerber (m/w/d) mit hervorragenden juristischen Kenntnissen, vorzugsweise mit Prädikatsexamina und Promotion/LL.M.. Sie wollen sich dem Strafrecht verschreiben und Ihnen läuft ein kalter Schauer über den Rücken, wenn Sie „Work-Life-Balance“ hören. Den Spaß haben wir hier im Job.

Erforderlich sind verhandlungssichere Englischkenntnisse, ein ausgeprägtes Interesse an einer anwaltlichen Tätigkeit im Bereich Straf- und Steuerstrafrecht sowie selbständiges und unternehmerisches Denken.

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Martin Stirnweiss
Rechtsanwalt Mathias Brenner

karriere@stirnweiss-brenner.de

Klage gegen Haftraumkontrolle erfolgreich

Eine im letzten Herbst durchgeführte Haftraumkontrolle bei einem unserer Mandanten wurde mit Beschluss vom 16.04.2021 am Landgericht Ulm für rechtswidrig erklärt.

Die Justizbeamten hatten hierbei in Abwesenheit des Mandanten einen Ordner mit Verteidigerpost durchsucht.

Das Verfahren führte Rechtsanwältin Lisanne Bühler, die Lichtblick-Zeitung berichtete. (S. 58-59)

Anwälte vermuten illegale Verhörmethoden

Der „Klinikumsskandal“ wird derzeit vor dem Landgericht Stuttgart aufgearbeitet, es dreht sich unter anderem um überhöhte Abrechnungen der Behandlungen ausländischer Patienten.

Nach dem 32. Hauptverhandlungstag gibt es in dieser komplexen strafrechtlichen Materie des in der Wirtschaftsstrafkammer am Landgericht Stuttgart geführten Verfahrens deutlich unterschiedliche Bewertungen des Ermittlungsstandes und deren erkennbaren Ergebnissen.

Die Stuttgarter Zeitung berichtete in ihrer heutigen Print-Ausgabe über das von den Rechtsanwälten Martin Stirnweiss und Matthias Sigmund geführte Verfahren.

Schöffengericht stellt Verfahren ein

Vor dem Jugendschöffengericht in Waiblingen hatte sich ein 21-jähriger Auszubildender wegen des Vorwurfs der sexuellen Nötigung zu verantworten, die Backnanger Kreiszeitung berichtete.

Schließlich rückte das Gericht vom Vorwurf der sexuellen Nötigung ab und stellte das Verfahren ein.

„Objektiv ist nicht viel passiert“, so der Richter. Und unterstrich damit die Argumentation der Verteidigerin Lisanne Bühler: Gewalt habe der Mann nicht angewendet. Den Tatbestand der sexuellen Nötigung sah das Gericht als nicht erfüllt an.

Mammut-Drogenprozess in Heilbronn

Im größten Drogenprozess in der Geschichte des Heilbronner Landgerichts fordern die Verteidiger einen größeren Saal, da die Gesundheit aller Prozessbeteiligten in Corona-Zeiten durch die Enge gefährdet sei. Der SWR berichtet, unsere Rechtsanwälte Mathias Brenner und Kristina Brandt treten als Verteidiger im Prozess auf.

Strafe für Ermstäler Eventmanager drastisch reduziert

Im Berufungsverfahren wegen Betrugs und Falschaussage gegen einen 61-jährigen Musik- und Eventmanager aus dem Ermstal hat das Landgericht Tübingen die Strafe fast auf die Hälfte reduziert, die das Reutlinger Amtsgericht im Oktober 2019 verhängt hatte: Er kam nun mit einer Gesamtstrafe von zwei Jahren davon, die noch zur Bewährung ausgesetzt werden konnte.

RA Martin Stirnweiss hatte zuvor die „schlampige“ Ermittlungsarbeit kritisiert und auf eine Strafe von maximal sieben Monaten, ausgesetzt zur Bewährung, plädiert.

Der Reutlinger General-Anzeiger berichtet über das Urteil im Berufungsverfahren hier, nachdem der erste Hauptverhandlungstag im Blatt bereits am 24.02.2021 in der gedruckten Ausgabe besprochen wurde.

Freispruch nach Messerattacke in Flüchtlingsunterkunft

Der Fall begann in Ermittlungen mit Überlegungen zum versuchten Totschlag, entwickelte sich dann über den Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung bis hin zum Freispruch im 2. Verhandlungstermin. Im 1. Verhandlungstermin konnte die Außervollzugsetzung des Haftbefehls und Auflage erreicht werden. Ein komplizierter Fall mit vielen Fragezeichen, der letztendlich von Rechtsanwalt Martin Stirnweiss mit Beharrlichkeit rechtsstaatlich gelöst werden konnte.

PZ-News berichtete über die Auseinandersetzung, den Prozessauftakt sowie den Freispruch.

Drogen aus dem Kellerlager verkauft

Auf dem Zanger Berg lagen in einem Tresor im Keller größere Mengen an Kokain und Marihuana. Von dort aus sollen zwei Männer die Drogen verkauft haben – in Heidenheim, aber auch in Kaufbeuren und im Stuttgarter Raum.

Die Heidenheimer Zeitung berichtete über die Anklage und den Prozess am Landgericht Stuttgart, in dem Rechtsanwalt Mathias Brenner als Strafverteidiger auftritt.

Angeklagter bestreitet die Tat

Eine zuerst verbale Auseinandersetzung zwischen zwei Männern unweit des Schorndorfer Bahnhofs endete mit Stichverletzungen im Bauchbereich eines Opfers. Mit dem Vorfall, der sich jedoch bereits vor mehr als drei Jahren abspielte, befasst sich jetzt die Schwurgerichtskammer am Stuttgarter Landgericht. Der Angeklagte bestreitet die Tat und wird von Rechtsanwalt Thomas Raich vertreten, die Backnanger Kreiszeitung berichtet.

Einstellung der Verfahren gegen Mitglied der Geschäftsleitung bei BWI

Im Fall der Prüfung bei der Wirtschaftsfördergesellschaft des Landes, Baden-Württemberg International (BWI), über den die Stuttgarter Zeitung zuletzt hier berichtete, erwirkten die Rechtsanwälte Martin Stirnweiss und Mathias Brenner jüngst die Einstellung des Verfahrens gegen ein Mitglied der Geschäftsleitung bei BWI am AG Stuttgart. Der Großteil der Vorwürfe wurde zuvor bereits im Ermittlungsverfahren eingestellt.

Referendare (m/w/d) | Praktikanten (m/w/d)

Stirnweiss Brenner Rechtsanwälte ist eine mittelständische national und international erfolgreich agierende Strafrechtskanzlei. Wir beraten Mandanten in allen komplexen Bereichen des Strafrechts und bei der kontradiktorischen Auseinandersetzung vor Gericht.

In einer Referendarstation oder einem Praktikum bei Stirnweiss Brenner Rechtsanwälte lernen Sie den Beruf des Rechtsanwalts und die vielfältigen Gebiete des deutschen und internationalen Strafrechts kennen. Sie erhalten u.a.

–          eine intensive fachliche Ausbildung,      
–          die Betreuung durch einen erfahrenen Mentor,           
–          Einblicke in aktuelle, laufenden Mandate,       
–          aktiver Besuch von Gerichts- und Mandantenterminen,       
–          Einblick in verschiedene Rechtsgebiete des Straf- wie Steuerrechts sowie 
–          die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit unseren Rechtsanwälten, Referendaren und Praktikanten.

Wir bieten Ihnen eine spannende Zeit in einer renommierten Kanzlei und freuen uns auf Ihre Ausbildung. Viele unserer Anwälte waren selbst als Referendare bei uns und haben so den Grundstein für ihre spätere Anwaltskarriere gelegt.

Wir suchen als Referendare (m/w/d) und Praktikanten (m/w/d) motivierte Nachwuchsjuristen, die in ihrer bisherigen Ausbildung deutlich überdurchschnittliche juristische Leistungen und gute Englischkenntnisse nachgewiesen haben. Wir legen Wert auf die Fähigkeit, sich sorgfältig und wissenschaftlich in rechtliche Fragestellungen und deren Lösungen einzuarbeiten. Sie sollten zudem Freude an einer gepflegten Streitkultur haben.

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Martin Stirnweiss
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Mathias Brenner

karriere@stirnweiss-brenner.de

Vergewaltigungsprozess: Rollenspiel im Gerichtssaal

Der Schwarzwälder Bote berichtet über den Vergewaltigungsprozess am Landgericht Tübingen, in dem Rechtsanwalt Mathias Brenner als Verteidiger des Angeklagten auftritt: „Calw/Tübingen – Stundenlang warfen sich Richterin und Richter sexuelle Beschimpfungen und Forderungen, Drohungen, aber auch Liebesworte und muslimische Ermahnungen an den Kopf. Das Rollenspiel um Chat-Protokolle sollte im Tübinger Schwurgerichtssaal der Wahrheitsfindung dienen. […]“